Unsere Experten-Tipps für ein sicheres Daten-Backup

Daten in echte Sicherheit zu bringen, das will durchdacht sein. Gefahren für Ihre Daten lauern an verschiedenen Stellen, und dies ist, vor allem für Kunden, die wichtige und schützenswerte Daten auf ihren Rechnern besitzen, nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

Selbst auf dem Backup können Daten von Computer-Viren oder Hackern noch angegriffen werden, schlimmstenfalls gelöscht oder ausspioniert werden. Sie fragen sich jetzt zurecht: Wie aber kann ich sicher sein, dass meine Daten wirklich sicher sind? Dazu gibt es moderne Lösungen, die Ihnen hier aufgezeigt werden.

Empfohlen für Geschäftskunden

  • Verwenden Sie als Backup-Datenträger zwei Mini-USB-Festplatten, die Sie abwechselnd ins Geschäft mitnehmen und abends mit aufgespieltem Backup wieder nach Hause bringen. Wenn Sie einen Tresor haben, können Sie diese Festplatten in den Tresor legen. Schliessen Sie die Festplatten nur für den Zeitpunkt des Backups mit der Backup-Software an Ihren Computer an, damit Viren und Hacker nicht auf die Festplatte zugreifen. Verschlüsseln Sie die Backup-Daten mit einem Passwort, das mindestens 6 Zeichen einschliesslich unterschiedlicher Gross- und Kleinschreibung, sowie im Minimum eine Zahl sowie ein Sonderzeichen enthält, damit Ihre Daten nicht ausspioniert werden können. Seien Sie sich bewusst: jemand könnte Ihnen die Festplatte mit dem aufgespielten Backup stehlen - sei es im Büro, oder unterwegs. Ein verschlüsseltes Backup ist also unerlässlich.

oder:

  • Verwenden Sie als Ziel für Ihr Backup eine Netzwerk-Festplatte oder alternativ ein eigener Computer in Ihrem Netzwerk, der Ihnen als Backup-Server dient. Greifen Sie auf diesen Datenträger nur über einen UNC-Netzwerk-Pfad zu. Fügen Sie dem Freigabenamen für den Netzwerkdatenträger am besten ein $-Zeichen an, damit dieser Freigabename im Netzwerk versteckt bleibt und von niemandem aufgespürt werden kann. Richten Sie keine Netzwerklaufwerke für den Backup-Datenträger ein, sonst könnten Viren sehr leicht diesen Datenträger finden und Daten darauf zerstören. Verschlüsseln Sie die Backup-Daten mit einem Passwort, das mindestens 6 Zeichen einschliesslich unterschiedlicher Gross- und Kleinschreibung, sowie im Minimum eine Zahl sowie ein Sonderzeichen enthält, damit Ihre Daten nicht ausspioniert werden können.
  • Möchten Sie doppelt abgesichert sein, sichern Sie Ihre wichtigsten Daten zusätzlich noch auf einen entfernten FTP-Server. Auch hier sollten Sie die Daten unbedingt mit einem nicht leicht knackbaren Passwort verschlüsseln.
  • Prüfen Sie Ihr Backup regelmässig. Sie werden erstaunt sein, wie schnell Daten trotz Backup verloren gingen. Kennen Sie das Entschlüsselungs-Passwort noch? Können die Daten überhaupt noch restored werden? Mit einer vollständigen Bit-für-Bit-Backup-Prüfung testen Sie, ob alle Daten problemlos vom Backup wiederhergestellt werden könnten, oder wo es gegebenenfalls noch Schwachstellen gibt.