Kaufen Sie den Testsieger!

GIGA - 5 Sterne (07/2015)

Netzsieger 06/2015

Innovationspreis Initiative Mittelstand 2015

Langmeier Backup bei PCtipp: Note Sehr gut

Langmeier Backup im Test:

Newsletter:

Name

Email

 

Austragen

Langmeier Software GmbH
Churerstrasse 47
8808 Pfäffikon SZ
Schweiz

Kontaktmöglichkeiten

Neues in Langmeier Backup 9.1

Neues in der Version 9.1.177

  • Neuer Skript-Befehl "Restore".
  • Das jeweils aktuellste Datensicherungs-Protokoll kann automatisch auf dem Datensicherungs-Medium abgelegt werden.
  • Erweitertes Wiederherstellungs-Protokoll.
  • Datenträger-Abbilder werden bei Abbruch einer Sicherung nicht überschrieben, solange genügend Speicherplatz zur Verfügung steht.

Behobene Programm-Fehler

  • Hyper-V-Maschinen, die auf gesicherten Partitionen lagen, haben während der Abbild-Sicherung neu gestartet. Behoben.
  • Abbild-Wiederherstellung: Fehler bei der Zeit-Anzeige behoben.
  • Notfall-Medium: Fehler bei der Abbild-Wiederherstellung aus Version 9.1.172 behoben.


Neues in der Version 9.1.172

Langmeier Backup 9.1.172 enthält ein wichtiges Sicherheitsupdate für Tape-Laufwerke. Das Update erhöht zudem die Benutzerfreundlichkeit von Langmeier Backup.

Programm-Optimierungen

  • Wiederherstellung vom Tape: Mit Auswahl von „Alle Dateien“ können von Magnetbändern alle Dateien gleichzeitig wiederhergestellt werden.
  • Tape-Laufwerke, die den REWIND-Befehl nicht unterstützen, wie z.B. HP Ultrium LTO-Laufwerke, werden neu ebenfalls unterstützt.
  • Über den Knopf „Protokoll“ können Sicherungsprotokolle angezeigt werden.
  • Die Sicherungsbenachrichtigung zeigt nun mehr Meldungen an.
  • Meldung "Zertifikatsfehler" bei SSL-FTP-Konnektivität wird nur noch dann angezeigt, wenn der Benutzer diese Meldung noch nicht bestätigt hat.
  • Wenn Netzwerkordner im Sicherungsauftrag hinterlegt sind, können diese per Klick geöffnet werden.

Behobene Programm-Fehler

  • Fehler beim Beschreiben von Magnetbändern behoben (siehe hier).
  • Fehler bei der Fortschrittsanzeige behoben.

 

Neu in Version 9.1

Für Langmeier Backup 9.1 haben wir auf zahlreiche Rückmeldungen unserer Kunden gehört.

  • Online-Sicherung in die Cloud: Anwender können sich für eine Datensicherung auf die FTP-Server teilnehmender Partner anmelden.
  • Sicherung von Internet-Lesezeichen aus den Browsern Edge, Chrome & Firefox.
  • Unterstützung der Sicherung von Outlook 2016.
  • Datenträger-Abbilder die auf Netzlaufwerken liegen, können nun ebenfalls als Laufwerk geladen und durchsucht werden.


Programm-Optimierungen

  • Sicherungen auf FTP-Server unterstützen den UTF8-Zeichensatz und das Änderungsdatum der Datei wird auf dem FTP-Server übernommen.
  • Der Assistent zum Löschen von Dateien auf dem FTP-Server listet auch Dateien auf, die versteckt sind.
  • Die Datei-Synchronisation funktioniert nun auch bei Netzwerk-zu-Netzwerk-Sicherungen.
  • Die Festplatten-Abbild-Sicherung überspringt fehlerhafte Sektoren und weist diese Sektoren als Fehler aus, anstatt bei Fehlern abzubrechen.

 

Behobene Programm-Fehler

  • Unter gewissen Umständen konnten bei RAID-Systemen nicht alle Festplatten für die Abbild-Sicherung ausgewählt werden. Behoben.
  • Datenträger-Abbilder (Images) die auf Netzlaufwerken liegen, konnten nicht eingebunden (gemountet) werden. Der Mount wurde nicht unterstützt. Behoben.
  • Synchronisation funktionierte nicht bei Netzwerk-zu-Netzwerk-Sicherungen. Behoben.

 

Seit Version 9

In Langmeier Backup 9 wurde die Datenträger-Abbild-Sicherung und deren Wiederherstellung stark optimiert. Zusätzlich wurden wertvolle Funktionen für den Sicherungs-Administrator in die Software eingebaut.

  • Neu: Abbild-Sicherungen als Laufwerk einbinden, um einzelne Dateien wiederherzustellen.
  • Neu: Abbild-Sicherung unterstützt auch versteckte Partitionen.
  • Neu: Die Systemstart-Reparatur repariert das Betriebssystem nach der Wiederherstellung.
  • Neu: Im bootbaren Notfall-Medium kann das Netzwerk konfiguriert werden. Zudem kann das Netzwerk nach Computer und Freigaben durchsucht werden.
  • Neu: Sicherungs-Aufträge übersichtlich verwalten.
  • Neu: Die Angabe eines alternativen Sicherungsziels ist möglich.
  • Neu: Optimiertes Sicherungsprotokoll (Zusammenfassung mit Fehlern & ganze Dateipfade).
  • Neu: Der Sicherungs-Status kann per SMS-Kurzmitteilung verschickt werden. (Unter www.langmeier-software.com/sms kann das Guthaben aufgeladen werden. In jeder Lizenz sind 10 Gratis-SMS enthalten.)
  • Neu: Lizenz-Verwaltung online.
  • Neu: Der Ordner für temporäre Zwischendateien kann frei gewählt werden.
  • Neu: Erweiterte Möglichkeiten zur Batch-Programmierung (lsimage.exe und lsmount.exe).


Programm-Optimierungen

  • Neu: Im bootbaren Notfall-Medium kann die Eingabesprache gewählt werden.
  • Neu: Verbessertes Versionskonzept für Abbild-Dateien.
  • Neu: Die Anmeldedaten für den Windows-Dienst können direkt in Langmeier Backup eingetragen werden.
  • Neu: Email-Datensicherung für Outlook 2013.
  • Neu: Wenn ein Sicherungs-Auftrag nicht mehr existiert, dann wird beim Bearbeiten der Sicherungs-Planung eine Warnung angezeigt.
  • Neu: Die Auswahl im Schnellkonfigurationsfenster bleibt bestehen, wenn diese einmal gesetzt wurde.
  • Neu: Sicherungs-Protokolle sind mit rechter Maustaste löschbar.
  • Neu: Für Windows Home Server benötigt man keine Server-Lizenz mehr.
  • Neu: Der Absender-Name für Email-Protokolle ist wählbar.
  • Neu: Komprimierte Sicherungen brauchen weniger Zeit.

Behobene Programm-Fehler

  • Unter bestimmten Umständen wurden nicht alle Outlook-Konten gesichert, falls diese über die Schnell-Auswahl ausgewählt wurden. Behoben.
  • Die Sortierung in der Protokollansicht hat nicht richtig funktioniert. Behoben.
  • Beim Drücken von F12 während eines Backups hat Langmeier Backup den PC sofort, anstatt nach Abschluss des Backups heruntergefahren. Behoben.
  • Unter Windows 7 hat das Herunterfahren nach erfolgtem Backup nicht funktioniert. Behoben.
  • Unter nicht näher bekannten Umständen wurden temporäre Dateien nicht entfernt. Behoben.
  • Beim Brennen eines Notfall-Mediums ist bei Treiberkonflikten der Fehler 285 aufgetreten (Meldung: „Der CD-Brenner 285 ist aufgetreten“). Behoben.

 

Seit Version 8.1.53

  • Der Erfolg der Datensicherung ist nun bereits in der Betreffzeile des Emails an den Administrator erkennbar.
  • Im bootbaren Notfall-Medium kann die Eingabesprache ausgewählt werden.
  • Langmeier Backup Business läuft neu auch unter Microsoft Windows Server 2012 Essentials.
  • Verbesserte Brenner-Treiberunterstützung für das Brennen der bootbaren Notfall-CD.
  • Protokoll-Versand per Email: neu kann ein anderer Port in der Bildschirmmaske eingestellt werden.
  • Das Sicherungsprogramm wartet beim Login auf Netzwerkordner auf NAS-Systemen, bis ein allfällig eingeschlafener NAS aufgeweckt ist.

Behobene Programm-Fehler

  • Bei der Sicherung auf FTP-Server, falls die Dateien nicht verschlüsselt übertragen wurden, wurde immer eine Vollsicherung ausgeführt, obwohl „Nur Änderungen“ ausgewählt war. Behoben.
  • CR #780: Verschlüsseltes FTP über SSL (FTPS) hat unter bestimmten Serverkonfigurationen nicht funktioniert. Behoben.
  • CR #1986: Email-Protokollierung: Mails über Email-Konten bei T-Online konnten nicht verschickt werden. Behoben.
  • Dateien mit exakt 2 GB Dateigrösse konnten nicht verschlüsselt werden. Die Fehlermeldung „Application-defined or object-defined error“ ist stattdessen erschienen. Behoben.
  • Dateien und Ordner, für die am Originalort keine Zugriffsberechtigung bestand, wurden bei der Synchronisierung als gelöscht markiert, und wurden somit vom Sicherungsmedium entfernt. Behoben.

Seit Version 8.1

  • Netzwerk-Unterstützung in der bootbaren Umgebung: In der bootbaren Notfall-Umgebung ist der Zugriff auf Netzwerkfreigaben möglich.
  • Neben dem brennen einer bootbaren CD oder der Erstellung eines bootbaren USB-Sticks kann neu auch eine bootbare ISO-Datei erstellt werden.
  • Neu können Ordner mit Wildcard (*) der Sicherung als Quelle angegeben werden. Dieses Beispiel sichert die Desktops aller vorhandenen Windows-Benutzer: 
     
    C:\Users\*\Desktop 
  • Neu gibt es den Skript-Befehl „Migrate“ um Migrationen von Ordnern zu migrieren. Beispielsweise können damit die Betriebssystemordner von Windows XP (z.B. C:\Dokumente und Einstellungen) automatisch in ihre Pendants der neueren Windows-Versionen ersetzt werden. 
  • Sicherungsbenachrichtigung: Neu steht auch bei Betrieb als Dienst ein Symbol im Task-Tray zur Verfügung und der laufende Sicherungsjob wird dem aktiven Benutzer angezeigt. Allfällige Sicherungsfehler werden nun auch bei Betrieb als Dienst dem aktiven Windows-Benutzer auf dem Bildschirm angezeigt. 
  • Nach der Daten-Wiederherstellung kann ein Protokoll angezeigt werden. 
  • Neuer Meldungs-Typ „Important“ beim Skript-Befehl „Message“. 
  • Erhöhtes Sicherungstempo bei Sicherung auf lokale Datenträger. 
  • Sicherungszeilen können umsortiert werden. 
  • Umgebungs-Variablen wie %COMPUTERNAME% oder %USERNAME% können in den Sicherungs-Quellen oder im Sicherungs-Ziel verwendet werden. 
  • Die Option „Rechner herunterfahren nach erfolgreicher Datensicherung“ kann im Sicherungsplan gewählt werden. 
  • Wenn ein Fragezeichen (?) dem Quellpfad zur Sicherung vorangestellt wird, dann wird dieser Quellpfad nur dann gesichert, wenn er vorhanden ist. Wenn der Pfad nicht vorhanden ist, erscheint dementsprechend auch keine Meldung.

    Beispiel: 
     
    Quelle: Ziel: 
    ?C:\ABACUS  E:\Backup

Behobene Programm-Fehler

  • Bug beim Setzen von Ordner-Sicherheitseinstellungen. Behoben. 
  • Bug bei der Anmeldung auf Netzwerk-Freigaben. Behoben. 
  • Bei zeitlich lang andauernden Sicherungsvorgängen hat ein Memory-Leak zu Instabilität der Software und allenfalls zum Absturz geführt. Behoben. 
  • Der Lösch-Assistent hat die Dateien nur langsam in die Anzeige geladen. Behoben. 
  • Wenn Anmeldedaten im Sicherungsauftrag hinterlegt wurden, wurden diese nach erneutem Öffnen des Sicherungsauftrages nicht mehr angezeigt. Behoben. 
  • Beim Betrieb als Windows-Dienst war es möglich, dass die Sicherungen nicht vom Windows-Dienst-Benutzer ausgeführt wurden, sondern von einem anderen Benutzer ausgeführt wurden. Behoben. 
  • Berechtigungseinstellungen von Windows-Ordnern wurden nicht in die Sicherung übernommen. Behoben. 
  • Unter bestimmten Umständen ist das Programm - vor allem bei sehr lang andauernden Sicherungen - mit einem Fehler „Fehler mit MSVBVM32.dll und CodeJockCommandBars.ocx“ abgestürzt, wobei das Programm zuerst einfrierte und dann abstürzte. Behoben. 
  • Unter Umständen wurde bei eingeschalteter Ordner-Synchronisierung die Fehlermeldung „Überlauf“ angezeigt. Behoben.
  • Bei der Prüfung eines Festplatten-Abbildes wurde bei der Restdauer fälschlicherweise „Noch wenige Sekunden…“ angezeigt. Behoben.
  • Pfäde, die ein $-Zeichen hinterlegt hatten, konnten nicht synchronisiert werden. Behoben.

Seit Version 8

  • Neu kann ein bootbarer USB-Datenträger oder eine bootbare CD direkt mit Langmeier Backup erstellt werden. Dieses bootbare Medium basiert immer auf dem neuesten Windows PE, aktuell auf der PE-Variante von Windows 8.
  • Sicherungsordner und -Dateien sind nun in einer bequemen Baumansicht auswählbar, oder können mittels Vorlagen rasch hinzugefügt werden.
  • Moderne Benutzeroberfläche im Stil von Windows 8.
  • Leichtere und hürdenfreie Einrichtung der Sicherung auf Windows-Servern.
  • Während der Sicherung steht eine Restzeit-Anzeige zur Verfügung.
  • Bessere Unterstützung für Nicht-Admin-Benutzer: auch diese können nun automatische Sicherungen starten.
  • Für jedes Sicherungselement kann im Auftrag eine benutzerdefinierte Bezeichnung hinterlegt werden.
  • Bei der Image-Sicherung sind Iterationen möglich. Nach einer vordefinierten Anzahl an Änderungs-Sicherungen kann automatisch eine Vollsicherung erstellt werden.
  • Sicherungsordner können leichter übersprungen werden.
  • Im Sicherungsprotokoll kann der Administrator ein Kommentar erfassen, welcher dann im Mail an den Benutzer mitgesendet wird. So können dem Benutzer beispielsweise Anweisungen für den Fehlerfall mitgegeben werden.
  • Beim Email-Versand der Sicherungsprotokolle kann mit einem Doppelpunkt ein anderer Port für den SMTP-Server spezifiziert werden.
  • Beim Abschluss der Sicherung kann dem Benutzer eine SMS verschickt werden.
  • Neu erhält der Sicherungsordner nach abgeschlossener Sicherung immer das aktuelle Datum.
  • Früher konnte bereits das Sicherungs-Ziel anhand eines Datenträgernamens definiert werden, um die Sicherung unabhängig des exakten Laufwerk-Buchstabens zu machen. Neu kann auch die Sicherungs-Quelle anhand des Datenträgernamens definiert werden.

 

Behobene Programm-Fehler

  • Die Option „Anmelden als Angemeldeter Benutzer“ konnte nicht mehr aktiviert werden, sobald ein spezifischer Benutzer hinterlegt wurde. Behoben.
  • Nach der Einrichtung als Windows-Dienst muss Langmeier Backup nicht mehr neu gestartet werden.
  • Wenn eine Sicherung in eine Zip-Datei geschehen sollte und der Pfad zu dieser Sicherungsdatei nicht existiert hat, dann wurde die Sicherung mit dem Fehler „No file with that name found“ abgebrochen. Behoben.
  • Bei einer Sicherung über die Mitternachtsgrenze hinweg konnte es sein, falls man Variablen im Sicherungspfad verwendet hat, dass die Sicherung auf zwei Ordner aufgeteilt wurde. Behoben.
  • Bei Verwendung des Wiederherstellungs-Assistenten zur Wiederherstellung von einzelnen Dateien aus einem Zip-Archiv, wurde die Selektion derjenigen Dateien, die sich im Root-Ordner der Zip-Datei befunden haben, ignoriert. Behoben.
  • Beim Einrichten der Software als Windows-Dienst gingen in bestimmten Fällen Einstellungen über die Sicherung verloren. Behoben.
  • Falls die Sicherung in ein einzelnes Zip-Archiv erfolgte, die Verschlüsselung aktiviert war, und kein Passwort in den Optionen eingestellt war, dann ist die Sicherung fehlgeschlagen weil kein Passwort festgelegt war. Nun wird das Passwort vom Benutzer abgefragt, sofern die Software nicht als Windows-Dienst läuft. Bei Betrieb als Windows-Dienst wird weiterhin ein Fehler mit Abbruch der Sicherung generiert.
  • Unter bestimmten Umständen konnte es sein, dass Langmeier Backup doppelt gestartet wurde. Behoben.
  • Tape-Laufwerke, welche die Partitionierung des Magnetbandes nicht unterstützten, konnten ein gesichertes Tapes nicht mehr lesen. In der neuen Version können auch solche Tape-Laufwerke verwendet werden und die Tapes können nun auch ohne Partitionierung gelesen werden.

Seit Version 7.1:

  • In der bootbaren Wiederherstellungs-CD können nun eigene Treiber geladen werden.
  • Die Sicherung des Festplatten-Images erfolgt nun standardmässig unkomprimiert. Nur wenn Komprimierung explizit gewünscht wird, dann wird komprimiert.
  • Festplattenfehler-tolerante Abbild-Wiederherstellung: Bei Hardwarefehlern kann das Festplatten-Abbild trotzdem wiederhergestellt werden. Festplattenfehler werden einfach übersprungen.
  • Verbesserte Sicherung über’s Netzwerk und ins Internet: sollte die Netzwerkverbindung für kurze Zeit unterbrechen, dann wartet Langmeier Backup auf eine erneute Netzwerk-Verbindung und fährt dann mit der Sicherung fort.
  • Offene Dateien können auch unter Windows 64-Bit während laufendem Betrieb gesichert werden.
  • Unterstützung von Pogoplug als Sicherungs-Laufwerk.
  • Windows 7 Bibliotheken-Ordner können nun zur Sicherung hinzugefügt werden.
  • Die Installation der Software als Windows-Dienst erfolgt nun über die grafische Benutzeroberfläche.
  • Mehr Stabilität bei Betrieb als Windows-Dienst: der Dienst hat einen speziellen Absturz-Schutz eingebaut.
  • In der Vorversion ist die Installation bei Auswahl von „Nur für diesen Benutzer installieren“ teilweise fehlgeschlagen und Fehlermeldungen sind beim anschliessenden Start der Software erschienen. Dies wurde behoben.
  • Schnellere Reaktion bei Änderungen an der Sicherungs-Planung.

Wichtig: falls Sie Festplatten-Abbilder erstellen möchten und bereits eine bootbare Restore-CD der Version 7.0 besitzen, dann müssen Sie diese CD ersetzen durch die neue Version. Mit der neuen CD können Sie jedoch auch die älteren Abbilder wiederherstellen.

Seit Version 7.0.136:

  • Sicherung und Wiederherstellung kompletter Betriebssysteme und Festplatten-Abbilder
  • Desaster Recovery und Image-Wiederherstellung mittels bootbarer Restore-CD.
  • Sicherung in ein einzelnes grosses Zip-Archiv. Bei aktivierter Zip-Komprimierung wird ein einzelnes grosses Zip-Archiv erstellt.
  • Die verschlüsselten Sicherungsdaten sind nicht mehr nur mit Langmeier Backup, sondern auch mit WinZip, WinRar und anderen Unzippern lesbar.
  • Die Verschlüsselungsstufe kann gewählt werden: 128, 196 und 256 Bit AES-Verschlüsselung.
  • Die Email-Einstellungen können auf Knopfdruck getestet werden.
  • Ordner können direkt während dem Sicherungs-Vorgang übersprungen werden. Drücken Sie dazu auf die angezeigte Datei und wählen Sie den Ordner aus, den Sie überspringen möchten.
  • Die Synchronisierung löscht auch leere Verzeichnisse anstatt nur Dateien. Die gelöschten Daten sind zusätzlich im Sicherungs-Protokoll ersichtlich.
  • Zusätzlich zu Tape- und Disc-Medien können auch andere entfernbare Datenträger ausgeworfen werden (z.B. RDX-Medien).
  • Langmeier Backup kann bequem per Internet-Aktivierung aktiviert werden.
  • Netzwerkfreigaben und Ordner, die einen Benutzernamen und ein Kennwort benötigen, können nun gesichert werden. Die Anmelde-Daten zum Ordner können dem Sicherungs-Auftrag hinterlegt werden.
  • Automatisches Ausschalten des Computers nach der Sicherung.
  • Langmeier Backup benachrichtigt Sie und repariert sich selbst bei Auftreten von schweren Hardware-Fehlern, die normalerweise zum Programm-Absturz führen würden.
  • Löschen eines Eintrages hat nicht funktioniert: behoben.
  • Seltsame Startzeiten im Protokoll: behoben.
  • Die Monatssicherung berücksichtigte nur die erste Auftragszeile: behoben.
  • Eine gesicherte 0-Byte-Datei ist bei ausgewählter Verschlüsselung offen geblieben. Behoben.
  • Unter ganz bestimmten Umständen sind die automatischen geplanten Sicherungen doppelt ausgeführt worden. Behoben.

Seit Version 6.0.73:

  • Schnellere Datenwiederherstellung von Tape
  • Langmeier Backup Small Business läuft auch unter Windows Small Business Server (keine Verwechslungen mehr), und kann auch auf Tape-Medien schreiben.
  • Betrifft Langmeier Backup Home und Advanced: nun ist es auch mit diesen Versionen möglich, die Sicherung automatisch zu verifizieren. Auch die Synchronisierungsfunktion gibt es bereits ab der Home-Version.

Seit Version 6.0.0

  • Neue, verständlichere Programmoberfläche im bequemen Office-Stil
  • Automatische Sicherung, sobald Anschluss ans Internet oder an das interne Netzwerk (LAN) besteht.
  • Das Sicherungsprotokoll ist vom Hauptfenster aus abrufbar.
  • Internet-Aktualisierung.
  • Verbessertes Sicherungsmanagement mit intuitivem Zeitplaner.
  • Mittels VB-Script können benutzerdefinierte Backup-Konzepte programmiert werden.
  • Die Outlook-Sicherung sichert neu auch die VBA-Makros.
  • Der Sicherungsvorgang lässt sich vom Benutzer unterbrechen, um eine Pause einzuleiten.
  • Während dem Sicherungsvorgang werden mehr Informationen über den Sicherungs-Status angezeigt.
  • Wenn ein Benutzer die automatischen Sicherungen ausschaltet, dann können diese beim nächsten Programmstart wieder eingeschaltet werden.
  • Ordner aufnummerieren funktioniert jetzt auch bei der Sicherung ins Internet.
  • Verbesserte Bandlaufwerk-Unterstützung: Bei einigen marktüblichen Bandlaufwerken konnten in der Vorgänger-Version die Bänder nicht formatiert werden. Behoben.

Seit Version 5.5.76:

  • Anzeige des erforderlichen Speicherplatzes.
  • Suchen im Backup-Archiv.
  • Anstatt auf einen Laufwerksbuchstaben zu achten, kann Langmeier Backup auf den Namen des Datenträgers achten, um das Ziel für die Sicherung auszuwählen.
  • Geplante Sicherungen können nun mittels Häkchen aktiviert oder deaktiviert werden. Bei Betrieb der Software als Windows-Dienst ist nach Änderung der Zeitplanung kein Neustart mehr erforderlich.
  • Die Programm-Einstellungen können bei Bedarf auf Werkseinstellung zurückgesetzt werden.
  • Verbesserte Funktionen zur Email-Sicherung.
  • Verbesserte Funktionen zur Sicherung geöffneter Dateien.
  • Datensicherung auf Tape-Bandlaufwerke. Diese neue Funktion ist in der grösseren Server-Version von Langmeier Backup eingebaut.
  • Dank der automatischen Generationen-Datensicherung erstellen Sie ein komplettes Drei-Stufen-Datensicherungs-Konzept auf Ihrer Festplatte (auch: Vater-Mutter-Sohn-Prinzip), in dem Sie nur ein einziges Häkchen in der Software setzen.
  • Synchronisieren: Auf dem originalen Ort bereits gelöschte Dateien können nun automatisch auch auf der Sicherung entfernt werden.
    Automatisches Verifizieren: stellen Sie ein, dass Ihre Sicherung nach Abschluss geprüft wird.
  • Komplett überarbeitetes Hilfe-System mit überarbeitetem Inhalt.
  • Bei der Batch-Programmierung der Datensicherung kann der Errorlevel-Wert abgefragt werden, welcher darauf hinweist, ob die Sicherung mit oder ohne Probleme abgeschlossen wurde.
  • Nach einer Datensicherung auf CD, DVD oder Blu-Ray wird diese nicht zwingend herausgeworfen, sondern dies lässt sich nun einstellen.
  • Eine Desktop-Verknüpfung, die mit der Vorgängerversion von Langmeier Backup angelegt wurde, hat die Sicherung nicht gestartet, sondern lediglich das Hauptfenster geöffnet. Behoben.

Seit Version 5.0:

  • Direkte Sicherung auf CD-R, DVD-R, sowie Blue-Ray-Disc möglich.
  • Sicherung auf CD- RW-Medien ist nun auch ohne zusätzliche Treiber möglich.
  • Auf dem Backup aufräumen: Neu gibt es auch einen zusätzlichen Assistenten, um Daten manuell zu löschen.
  • Das Backup kann nun automatisch gestartet werden, wenn ein Datenträger mit einem bestimmten Namen eingelegt wird. Das Ziel wird bei Bedarf automatisch an diesen Datenträger angepasst.
  • Das Zielverzeichnis kann vor dem Backup gelöscht werden.
  • Das Email-Protokoll kann nun wahlweise nur bei Auftreten eines Fehlers gesendet werden.
  • Das Backup-Programm kann nun als Windows-Dienst gestartet werden (installservice.bat aufrufen). Automatische Datensicherungen können dann ausgeführt werden, auch wenn kein Benutzer am Computer angemeldet ist.
  • Backup-Aufträge, die im einfachen Modus erstellt werden, können einfacher geöffnet, und auch einfacher gelöscht werden.
  • Für Datensicherung auf FTP-Server wird neu SSL unterstützt.
  • Eine neue Option ermöglicht es, Sicherungen jeweils additiv in ein neues Verzeichnis zu erstellen. Und sofern nicht mehr genügend Speicherplatz auf dem Backup vorhanden ist, wird automatisch ein älteres Verzeichnis gelöscht. Die Option kann zu den Variablen im Zielpfad angegeben werden. Die Verwendung der Option und der Variablen wird im Hilfe-Kapitel "Variablen im Backup-Zielpfad verwenden" detailliert beschrieben.
  • Geplante Sicherungen erhalten nun automatisch einen sprechenden Namen. Dieser muss nicht mehr eingegeben werden.
  • Das Backup kann beim Start des Computers nachgeholt werden, falls der Computer zum geplanten Backup-Zeitpunkt ausgeschalten war.
  • Die automatische Sicherung beim Einlegen eines Datenträgers kann neu auf den Namen des Datenträgers achten. Sobald ein Datenträger, z.B. USB-Stick mit einem definierten Namen eingelegt wird, werden die Daten automatisch darauf gesichert.
  • Ein Backup auf einen FTP-Server lässt sich nun (im professionellen Modus) auch ohne Zip-Komprimierung erstellen. Früher wurde jeweils zu jeder Datei, die auf dem FTP-Server gespeichert wurde, eine zusätzliche Datei abgelegt. Diese Datei beinhaltete das Dateidatum. Neu werden diese Dateien beim Remote-Backup nicht mehr erstellt. Das Dateidatum der Dateien wird von nun an in einer einzigen Datei dirinfo~.txt abgelegt. Falls das Archivbit für die Auswahl der zu sichernden Dateien geprüft werden soll, dann wird das Dateidatum nicht benötigt. In diesem Fall wird die Datei dirinfo~.txt auch nicht erstellt.

Seit Version 4.0.40:

  • Dank Unterstützung des Windows Volume Shadow Copy Service (VSS) unter Windows XP, sichern Sie auch Dateien, deren Zugriff durch eine Anwendung gesperrt ist. Beispielsweise kann das Programm alle Outlook-Emails sichern, auch wenn die Outlook-Anwendung im Vordergrund geöffnet ist. Oder eine Datenbank kann gesichert werden, ohne, dass diese gestoppt werden muss.
  • Sichern Sie Ihre Email-Daten von Mozilla Thunderbird.

Seit Version 4.1:

  • Definieren Sie ein vorher oder nachher auszuführendes Script.
  • Verbessertes Backup-Protokoll: Dieses kann an eine Email-Adresse oder einen Drucker gesendet werden. Der Versand per Email ist auch ohne Outlook möglich. Sie brauchen dazu kein Email-Programm.
  • Sie können Dateien und Ordner für jeden einzelnen zu sichernden Pfad ausschliessen: nehmen Sie einfach in einer Baumstruktur Elemente vom Backup aus.
  • Es braucht nun keinen Neustart mehr, nach Änderung oder Hinzufügen einer automatischen Datensicherung.
  • Wählen Sie für jeden Backup-Auftrag, ob Sie nur die geänderten Dateien, oder gleich alle Dateien automatisch sichern möchten. Diese Einstellung wird im Backup-Auftrag gespeichert.
  • Inkrementelle Datensicherungen sind nun auch ohne Schreibberechtigungen auf den Quelldaten möglich.
  • Das Backup unterbricht im professionellen Modus nicht mehr, wenn ein Fehler auftritt. Meldungen werden im Meldungsfenster angezeigt, das Backup führt jedoch automatisch bei der nächsten Datei fort.
  • Wenn der Datenträger leer ist, dann wird der Benutzer dazu aufgefordert, einen neuen Datenträger einzulegen. Oder starten Sie gleich den Aufräum-Assistenten, um Platz auf dem Backup zu schaffen.

 

 

Veröffentlichen Sie hier einen Kommentar...

Dieser Artikel behandelt die Themen:

Langmeier Backup Versionen
Langmeier Versionshinweise
Versionshinweise
Langmeier Backup

Interessieren Sie sich für:

Langmeier Software
Was ist ein Backup
Backup Server
Image Backup